sugar-5040276_1920.jpg
ZUCKER
DER SUPERSCHADSTOFF
Logos_Homepage_grau.png

WAS IST ZUCKER ÜBERHAUPT?

Chemisch betrachtet ist der klassische Haushaltszucker (Saccharose) ein Zweifachzucker, der zu gleichen Teilen aus den beiden Einfachzuckern Glukose und Fruktose besteht. Umgangssprachlich kennen wir Glukose als Traubenzucker und Fruktose als Fruchtzucker.

Aufbau_Zucker.png

Saccharose wird hauptsächlich durch Auspressen und Herauskochen aus Zuckerrohr und Zuckerrüben gewonnen. Die feinen Zuckerkristalle entstehen durch anschließendes Einkochen der Saccharose. Neben dem gängigen Haushaltszucker gibt es aber noch viele weitere versteckte Zuckerformen, die sich aber nur im Namen unterscheiden.

Zuckernamen.png

WARUM IST ZUCKER SCHLECHT FÜR DICH?

Wenn Glukose ins Blut gelangt, kommt es zu einem rasanten Anstieg Deines Blutzuckerspiegels, woraufhin Deine Bauchspeicheldrüse das Hormon Insulin ausschüttet. Dieses sorgt dafür, dass der Zucker als Energielieferant in Deine Zellen geschleust wird. Das Resultat der schnellen Zuckerverwertung ist nicht nur ein plötzlicher Anstieg, sondern auch ein anschließender Absturz Deines Blutzuckerspiegels. Grund hierfür ist, dass die Bauchspeicheldrüse auf den unnötigen Zuckerschub mit einer überhöhten Insulinausschüttung reagiert. Die Folge ist ein zu niedriger Blutzuckerspiegel, der Dich müde macht und ein erneutes Verlangen nach Süßem auslöst. Willkommen in der Blutzucker-Achterbahn!

Blutzucker_Achterbahn.png
 

Dieses Auf und Ab sorgt nicht nur dafür, dass Deine Bauchspeicheldrüse den ganzen Tag Schwerstarbeit verrichtet, sondern verhindert auch den effektiven Fettabbau: Statt auf Fettdepots zurückzugreifen, wird Zucker als Energielieferant herangezogen und überflüssiger Zucker in Fett umgewandelt.

Ein weiteres Problem: Zucker enthält keinerlei Nährstoffe. Dein Körper benötigt aber Vitamine und Mineralien, um Zucker verstoffwechseln zu können. Zucker entzieht Deinem Körper also Vitamine und Mineralien ohne Nachschub zu liefern.

Mittlerweile ist auch erwiesen, dass Zucker stark entzündungsfördernd ist – nicht zuletzt aufgrund seines sauren ph-Wertes, der zur Übersäuerung Deines Körpers beiträgt. Entzündungen im Darm, in dem fast 80% unseres Immunsystems angesiedelt sind, spielen eine maßgebliche Rolle bei der Entstehung von Krankheiten. Dass Zucker auch noch den Zahnschmelz angreift und als Hauptursache für Karies- und Zahnfleischprobleme gilt, ist jetzt wohl auch kein Schock mehr.

FRUKTOSE – DER „NATÜRLICHE“ KRANKMACHER

Zucker besteht zur Hälfte aus Fruktose, die von der Zuckerindustrie gerne als gesunder Fruchtzucker beworben wird. Die Realität sieht aber anders aus: Da Fruktose vom Darm nur langsam und unvollständig ins Blut gelangt, ist unser Darm schnell überfordert. Überflüssige Fruktose wird in den Dünndarm weitergegeben, wo sie zahlreiche Beschwerden, wie Blähungen und Durchfall auslösen kann. Mittlerweile weiß man auch, dass sich Fruktose negativ auf die Darmflora auswirkt und Entzündungsprozesse auslöst. Da ein Teil der Fruktose in der Leber gespeichert wird, ist sie eine der Hauptursachen für eine Fettleber. Das Bundesinstitut für Risikobewertung kommt sogar zu dem Schluss, dass Fruktose Fettleibigkeit fördert und Typ-2 Diabetes begünstigt.

DIABETES – DIE ZUCKERKRANKHEIT

Das Thema Diabetes liegt uns besonders am Herzen. Wenn man sich die Auswirkungen von Zucker auf unseren Körper vor Augen führt, wird deutlich, warum Zucker eine so große Rolle bei der Entstehung von Zivilisationskrankheiten spielt. Zahlreiche Studien und auch das Bundesinstitut für Risikobewertung gelangen zu dem Schluss, dass Zucker in enger Verbindung mit genau den Beschwerden steht, die zu Typ-2 Diabetes führen. Doch egal, welche Form von Diabetes wir betrachten: Zucker trägt nicht zu stabilen Blutzuckerwerten bei – das kann ich, Marcel, nach 17 Jahren mit Diabetes bestätigen.

WIESO IST ZUCKER TROTZDEM SO BELIEBT?

Wir haben schon als Kinder gelernt, dass wir immer dann etwas Süßes bekommen, wenn wir etwas gut gemacht haben. Daher weckt Zucker für viele Menschen positive Erinnerungen. Außerdem hat Zucker eine wichtige Funktion als Geschmacksverstärker und birgt ein hohes Abhängigkeitspotenzial. Deshalb gibt es kaum verarbeitete Lebensmittel, in denen nicht irgendeine Zuckervariante steckt. Die traurige Tatsache, dass 1 Kilo Zucker weniger als eine Aubergine kostet, trägt nicht gerade zum Rückgang des Zuckerkonsums bei.

 

Zuckergehalt in Lebensmitteln

press to zoom

Zuckergehalt in Schokolade

press to zoom

Zuckergehalt in Lebensmitteln

press to zoom
1/2

Prinzipiell ist Zucker ein guter Energielieferant und geht schnell ins Blut. Das hat uns ja schon die bekannte Traubenzucker-Werbung eingetrichtert. Allerdings sitzen die meisten von uns 8 Stunden im Büro und brauchen keinen Energieschub, um vor einem Säbelzahntiger wegzurennen.

Apropos Werbung: In den 1960ern beauftragte die Zuckerindustrie Ancel Keys, der an der Harvard University lehrte, Studien über Zucker durchzuführen. In etlichen Studien propagierte dieser, dass Zucker völlig unbedenklich und Fett der wahre Übeltäter sei. Keys´ Empfehlungen wurden von zahlreichen Ernährungsgesellschaften anerkannt und flossen auch in die deutschen Ernährungsrichtlinien ein. Über Jahrzehnte löste dies einen wahren Zucker-Hype aus. Unterdessen kam es in fast allen westlichen Ländern zu einem rasanten Anstieg an Zivilisationskrankheiten, wie Adipositas und Diabetes. Was sich leider erst sehr viel später herausstellte: Die Zuckerindustrie bezahlte Ancel Keys dafür, dass er seine Studien manipulierte und Ergebnisse fälschte, um Zucker ein positives Image zu verleihen!

FAZIT: MÜLL BLEIBT MÜLL – TROTZ GUTEM MARKETING

Zucker kann tatsächlich einiges… und zwar an Schaden anrichten. Trotzdem werden viele Lebensmittel mit Zucker vollgepumpt, weil er günstig ist und aufgrund seines enormen Suchtpotentials dafür sorgt, dass Du immer mehr davon willst. Zucker ist zwar gut für die Lebensmittelindustrie, aber schlecht für Deine Gesundheit!